Braunkohle

Ein Beitrag von Henriette Herrmann

Braunkohle ist ein fossiler Brennstoff. Entstanden iist sie im Tertiär (die Braunkohlezeit).  Sie findet sich vor allem in mittel- und südosteuropäischen Ländern, Russland, China, den USA und Australien. Die Braunkohleflöze sind bis zu 100m dick und liegen nah an der Oberfläche. Braunkohle hat einen Wassergehalt von 12-16%, weshalb sie nicht lange transportiert werden kann. Trotzdem gibt es weltweit Braunkohlelagerstätten. 

 

1991 wurde angenimmen, dass mehr als 1 Billion Tonnen in den erkundeten und vermuteten Lagerstätten existiert. Im Jahr 1991 wurden weltweit jährlich 1 Milliarde Tonnen Braunkohle gefördert.

 

abbau

Braunkohle wird im Tagebau abgebaut. Der Prozess wird auch Braunkohleförderung genannt. Damit Braunkohle abgebaut werden kann, muss das darüber liegende Gestein mit Schaufelradbaggern und Eimerbagger abgetragen werden. Der Abtransport erfolgt mich Förderbändern.

Nutzung

Braunkohle wird zur Elektroenergie-Gewinnung, Gaserzeigung und für die chemische Industrie genutzt. Allerding ist die Umweltbelastung durch die Förderung und Verarbeitung (die Verbrennung) sehr hoch.

Quellen

  • Barsch, Heiner / Bürger, Klaus (1991): Naturressourcen der Erde und ihre Nutzung. Justus-Perthes-Verlag
  • Neukirchen, Florian / Ries, Gunnar (2014): Die Welt der Rohstoffe. Springer Verlag

finden Sie uns!

Naturwissenschaftlich- Technisches Kinder- und Jugendzentrum NATZ e.V.
Braugasse 1
02977 Hoyerswerda

Das NATZ ist Mitglied und Gründungsmitglied im Landesverband Sächsischer Jugendbildungswerke e.V.

Besucherzähler

Unterstützen sie unsere Arbeit und ihre Region!

Spendenkonto:

Naturwissenschaftlich-Technisches Kinder- und Jugendzentrum NATZ e.V.

Ostsächsiche Sparkasse Dresden

IBAN: DE 19 8505 0300 3000 1271 18

BIC: OSDDDE81XXX